MdB Eckardt Gnodtke informiert sich beim BVH über MobiPro



Am 4. Dezember besuchte der Bundestagsabgeordnete Eckhard Gnodtke (CDU, Wahlkreis 066, Altmark) den Bildungsverbund Handwerk in Salzwedel. Herr Gnodtke informierte sich über das Leistungsspektrum des Bildungsträgers BVH mit speziellem Interesse an dem Projekt „MobiPro EU“.

Bundestagsabgeordnete Eckhardt Gnodtke und Geschäftsführerin des BVH Gabriele Hauptstein

Das Sonderprogramm zur „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)“ leistet einen Beitrag zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Auch in der Altmark sind seit einigen Jahren junge Erwachsene, die alle aus Spanien kommen und hier einen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Mit dem Sonderprogramm MobiPro-EU ist ein Pilotprogramm konzipiert worden, das über die bestehenden gesetzlichen Fördermöglichkeiten hinaus Maßnahmen und Instrumente für künftige Handlungsoptionen entwickelt und erprobt. Es ist zeitlich begrenzt und wird programmbegleitend evaluiert. Das aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finanzierte Sonderprogramm soll einen Beitrag leisten, um sprachliche Barrieren sowie Rekrutierungs- und Einstellungshemmnisse für ausbildungsinteressierte Jugendlicher aus Europa abzubauen.


Nach wie vor hochwillkommen in deutschen Betrieben sind Jugendliche und junge Erwachsene, vor allem aus dem Süden der Europäischen Union, die der in ihrer Heimat hohen Jugendarbeitslosenquote durch eine Ausbildung in Deutschland entkommen wollen. Solche Firmen und interessierte junge Leute werden durch das Förderprogramm MobiPro-EU unterstützt.

Eckhardt Gnodtke im Gespräch mit einem Ausbildungsbetrieb und einem Auszubildenden. Utz-Eugen Helling (Filialleiter der  SternPartner GmbH & Co. KG in Salzwedel), Carlos Sanchez Seidel (Auszubildender im Bereich Mechatronik bei SternPartner, Eckhardt Gnodtke (MdB, CDU) und Katrin Ullosat (Projektkoordinatorin im BVH für das Projekt MobiPro EU. (vl.n.r.)

Zur Zeit absolvieren sechs junge Spanier eine Ausbildung in der Region und werden voraussichtlich 2019 ihre Ausbildung beenden. So haben nicht nur die Auszubildenden aus Spanien etwas von diesem Programm, sondern auch die Altmark. Zum einen fehlen hier junge Menschen und zum anderen können Unternehmen nicht alle Ausbildungsplätze besetzen, was wiederum mittelfristig zu einem ausgeprägten Fachkräftemangel führt.

Der BVH begleitet und betreut die Auszubildenden – vom ersten Sprachkurs in Spanien bis zur Prüfungsvorbereitung. Insbesondere Frau Ullosat, die Projektkoordinatorin von MobiPro im BVH, kümmert sich umfassend um die Belange der jungen Spanier und die der Unternehmen.

Text und Bilder: Jan Meine