Coronavirus
Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen zum BVH im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Auf dieser Seite informieren wir Sie zu aktuellen Informationen rund um das neuartige Coronavirus im Zusammenhang mit dem Bildungsverbund Handwerk und seinen Standorten in Salzwedel, Stendal, Gardelegen, Osterburg und Havelberg.

07.05.2020

Der BVH hat entsprechend der Vorgaben aus der 5. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS‐CoV‐2 des Landes Sachsen-Anhalt und den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ein Sicherheits- und Hygienekonzept erstellt, welches in allen Standorten des BVH gültig ist. Alle Besucher und Teilnehmer werden entsprechend belehrt.

05.05.2020

Ab sofort ist eine Präsenz in den Räumlichkeiten des BVH wieder gestattet. Entsprechende Auflagen hinsichtlich Sicherheit und Hygiene werden selbstverständlich eingehalten.

22.04.2020

Ab dem 22.04.2020 beginnt unsere INKA-Maßnahme am Standort Stendal in alternativer Lernform. Damit bieten wir Ihnen die Möglichkeit trotz aller bestehenden Beschränkungen zur Vermeidung einer unkontrollierten Verbreitung des Corona-Virus, sich mit dem aktuellen Arbeitsmarkt zu beschäftigen und das Jobcoaching aktiv in die Hand zu nehmen. Bei Fragen können Sie sich gerne an die Maßnahmekoordinatorin Frau Rose wenden: 03931 5309930

15.04.2020

Krankheiten – So schützen Sie sich vor einer Infektion. Ein Video aus der Wissenschaftsredaktion von ZEIT Online.

31.03.2020

Die Maßnahme Zukunftschance assistiere Ausbildung (ZaA) beginnt planmäßig am 01.04.2020 an den Standorten Salzwedel, Gardelegen und Stendal. Dies jedoch ohne Präsenz am Standort. Jegliche Kommunikation erfolgt über das Dezentrale Unterrichts- und Betreuungsprogramm des BVH. Bei Fragen zur ZaA-Maßnahme wenden Sie sich bitte an die ZaA-Koordinatorin Frau Bammel: 03901/3077028

17.03.2020

Ab dem 18.03.2020 wird der Publikumsverkehr an allen BVH-Standorten (Salzwedel, Stendal, Osterburg, Havelberg, Gardelegen) eingestellt. Dies bedeutet, dass keine Maßnahmen als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Grundlage für diese Handlung ist die SARS-Co-V2-Eindämmungsverordnung durch das Land Sachsen-Anhalt vom 17.03.2020 (zur Verordnung als PDF). Die Verordnung hat eine Laufzeit bis zum 19.04.2020. Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf dieser Seite zu Neuerungen.

Der BVH ist eine private Bildungseinrichtung und durch § 2, Abschnitt 3, Punkt 18 SARS-Co-V2-EndVerO betroffen. Es ist uns untersagt für ein Publikumsverkehr zu öffnen. Dennoch sind wir weiterhin für Sie da! Sie erreichen uns telefonisch oder via E-Mail. Der Unterricht und die Betreuung gehen weiter. Vor allem durch unseren onlinegestützten Unterricht, welchen wir über MS Teams organisieren. Zu allen Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Koordinator Ihrer Maßnahme, oder an unsere Hauptverwaltung.

16.03.2020

Der BVH ist eine Weiterbildungseinrichtung, jedoch keine öffentlich-rechtliche Schule. Wir setzen für verschiedene Auftraggeber, wie zum Beispiel der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und andere Kostenträger – Bildungsmaßnahmen um.

Wir dürfen unsere Maßnahmen nur aufgrund behördlicher Anordnung der regionalen Gesundheitsämter oder der Kostenträger unterbrechen. Solange dies nicht geschieht werden wir unsere Maßnahmen und Kurse weiterführen. Dies selbstverständlich unter Berücksichtigung aller notwendigen Infektionsschutzvorkehrungen.

Wir stehen im direkten Kontakt mit der Arbeitsagentur und den Gesundheitsbehörden und erwarten kurzfristig weitere Entscheidungen.

13.03.2020

Priorität hat die Gesundheit der Teilnehmenden und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zuständig für die Einschätzung einer Gefährdungslage sind die Gesundheitsbehörden. Dort liegt die Entscheidungsbefugnis bzgl. etwaiger gesundheitsbehördlicher Maßnahmen.

 

Muss ich als TN in einer mir zugewiesenen Maßnahme derzeit teilnehmen?

Ja, wenn die Maßnahme stattfindet, müssen Sie weiterhin teilnehmen. Ein Fernbleiben aus reiner Sorge um eine mögliche Ansteckung kann nicht als Entschuldigungsgrund anerkannt werden.

Unverändert gilt: Unabhängig von der Art der Erkrankung ist Ihr Fehlen bei Vorliegen eines entsprechenden ärztlichen Attestes entschuldigt. Sollten Sie beispielsweise aufgrund einer Infektion oder eines Verdachtsfalls von Ihrem Arzt oder Gesundheitsbehörde von der Teilnahme an der Maßnahme befreit sein, müssen Sie für diesen Zeitraum nicht an der Maßnahme teilnehmen. Teilen Sie dies bitte dem Maßnahmeträger und Ihrer Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter mit. Ein Nachweis ist erforderlich.

Sollte eine Schließung Ihrer Maßnahme (beispielsweise wegen Infektionen anderer Teilnehmenden oder Mitarbeitenden Ihres Maßnahmeträgers) erfolgen, erhalten Sie von Ihrem Maßnahmeträger Bescheid.

Ob Sie die versäumte Maßnahmezeit nachholen können oder müssen, wird Ihre Vermittlungs- bzw. Integrationsfachkraft im Anschluss gemeinsam mit Ihnen prüfen.

 

Die Kita/Schule ist geschlossen und ich muss mich um meine Kinder kümmern, habe ich dadurch Nachteile?

Nein, Sie dürfen Ihrer Maßnahme entschuldigt für den Zeitraum fernbleiben, für den Sie für Ihr betreuungspflichtiges Kind keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben und beispielsweise die Kindertagesstätte, der Kindergarten oder die Schule aufgrund des Coronavirus geschlossen haben. Gleiches gilt für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger, für die dann aufgrund des Coronavirus eine erforderliche Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann (z. B. Ausfall des Pflegedienstes). Teilen Sie dies bitte dem Maßnahmeträger mit. Ein Nachweis ist erforderlich.

 

Die Jobcenter und Agenturen schließen demnächst vollständig – muss ich trotzdem zur Maßnahme gehen?

Ja, Ihre Maßnahme findet unabhängig von einer etwaigen zeitweisen Schließung Ihrer Agentur für Arbeit oder Jobcenter statt. Sie müssen weiterhin an der Maßnahme teilnehmen. Sollte eine Schließung Ihrer Maßnahme erfolgen, teilt Ihnen das Ihr Maßnahmeträger mit.

 

Werden Maßnahmen überhaupt weitergeführt?

Grundsätzlich sind die Maßnahmen weiterhin durchzuführen. Die Teilnahme unser Kunden (der BA) ist weiterhin erforderlich.

Sollte individuell eine Schließung Ihrer Standorte (beispielsweise wegen Infektionen anderer Teilnehmender oder Ihrer Mitarbeitenden) auf behördliche Anweisung erfolgen, teilen Sie dies bitte unverzüglich Ihren Teilnehmenden und der zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter mit.

Die Entscheidungen über das Vorgehen bei Verdachtsfällen und über eine etwaige Schließung obliegen den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden (das ist in der Regel das Gesundheitsamt). Bitte beachten Sie auch die Mitteilungspflichten des Infektionsschutzgesetzes.

Grundsätzliche Informationen

Sollten Sie Fragen, Wünsche, Sorgen, Nöte haben, so können Sie uns gerne zu jeder Zeit kontaktieren – wir versuchen gemeinsam eine Antwort und/oder Lösung zu finden:
Jan Meine
E-Mail: j.meine@bvh-karriere.de
Tel.: 03901 30 770-32

Alternativ informieren wir Sie über unseren Twitterkanal