Camp-Festival 
2020

Camp-Festival des Projektes Altmarkcamp 2020



Der BVH durfte als Projektträger das RÜMSA-Projekt Altmarkcamp, welches aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des Altmarkkreises Salzwedel sowie der Bundesagentur für Arbeit finanziert wird, zum zweiten Mal durchführen. Das Projekt ist mit dem Ende des Sommercamps jedoch nicht beendet, sondern wird in den Räumen des BVH in Salzwedel und Gardelegen über das das Schuljahr hinweg in sogenannten Anschlussmodulen monatlich fortgesetzt.

Das Camp-Festival bedeutet einen ersten Meilenstein in der Projektarbeit, die komplett unter dem Motto „stark werden – stark bleiben“ steht. In diesem Jahr durften die angereisten 33 Schüler*innen in der Zeit vom 10.-23.08.2020 folgende drei spannende Projekte bearbeiten:

Gruppenbild der Jugendlichen Teilnehmer im Altmark-Camp 2020 in Zethlingen.
(Foto: B. Albrecht)
  • Das Fashion- und Upcycling-Projekt Chica-Walk – Hauptsache Marke (oder Marke ist nicht alles – aus alt mach neu), welches sich Kleidungskonsum befasst und eine Modenschau präsentiert.
  • Das Wissensprojekt Terra-X – Lebenselixier Wald, welches sich mit den Problemen des Klimawandels und der Forstwirtschaft befasst und eine Ausstellung präsentiert.
  • Das Kreativprojekt Future-Dreams – Warum bin ich stark?, welches sich mit den eigenen Zukunftsvorstellungen und Problemen wie Mobbing beschäftigt und einen Stop-Motion-Film präsentiert.
  •  

Was wurde im Camp außer der Projektarbeit noch alles gemacht?

Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz, denn es gab Fußball- und Tischtennisturniere, kreative Angebote in der Werkstatt, Filmabende sowie Ausflüge in die Arena nach Wolfsburg und ins Waldbad nach Apenburg. Die Teilnehmer*innen durften sich in erlebnispädagogischen und spielerischen Angeboten ihren eigenen Grenzen stellen, mit Zukunftsthemen (Arbeit und Beruf, eigenes Ich) beschäftigen und ihre Teamfähigkeit verbessern. Das Wichtigste im Hinblick auf eine spätere Berufstätigkeit waren jedoch auch tägliche Reflexionsrunden, Konfliktmanagement und das Beachten von Regeln und Konsequenzen, die am ersten Tag gemeinsam mit den Teamern (das sind die Mitarbeiter*innen des BVH-Projektteams) aufgestellt wurden.

Was gilt es herauszustellen

Trotz fest zu beachtender Hygiene- und Corona-Regeln blieb der Spaß im Camp nicht auf der Strecke und es sind nur drei Schüler*innen vorzeitig abgereist. Was waren die Herausforderungen, die die Schüler*innen in diesem Jahr zusätzlich zu Heimweh und Gruppenkonflikten lösen mussten? Feste Laufrichtungen im Haus (vergessene Dinge im Zimmer bedeuteten somit eine komplette Extra-Runde um das Haus), keine gegenseitigen Zimmerbesuche, feste Tisch- und Zimmergruppen, Abstandsregeln und Maskenpflicht im Haus sowie tägliche Desinfektions- und Reinigungsarbeiten. Was im Vorfeld bedrohlich erschien, erwies sich im Verlauf des Camps als praktikabel und als Herausforderung, die zum Projektmotto „stark werden – stark bleiben“ passt.

Geplante Gäste des Festivals

Aufgrund der Corona-Verordnung konnten nur wenige Gäste zum Festival geladen werden. Außerdem musste das Festival umgeplant werden, so dass sich die Gäste der drei Projektgruppen räumlich und zeitlich nicht begegnen. Folgende Gäste folgen der Einladung:

  • Leiterin der RÜMSA-Koordinierungsstelle Frau Morr (als Vertreterin des Altmarkkreises Salzwedel)
  • Leiterin der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit, Frau Grüttner
  • Ggf. der Bereichsleiter der Bundesagentur für Arbeit, Herr Lange
  • Prokurist des BVH Salzwedel, Herr Jan Meine
  • Mitarbeiterinnen der Netzwerkstellen Schulerfolg aus Salzwedel und Gardlegen
  • Schulsozialarbeiter*innen und Klassenlehrer*innen der Teilnehmenden
  • Eltern der Teilnehmer*innen
  • BVH-Projektteam des Altmarkcamps

Ansprechpartner für Rückfragen zur Veranstaltung und zum Projekt

Dr. Juliane Beck (Projektleiterin)
BVH Gesellschaft für angewandt Bildung und Sozialforschung mbH
St.-Georg-Straße 92, 29410 Salzwedel
Tel.: 03901 – 30 77 019 oder E-Mail: j.beck@bvh-karriere.de