Aufstiegsweiterbildung

Zielgruppe:

Voraussetzung für die Meisterprüfung ist eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich sowie eine ein- oder mehrjährige Berufserfahrung.

Zur Zielgruppe gehören

  • Facharbeiter und Gesellen
  • Absolventen einer Gesellenprüfung oder sonstiger Abschlussprüfung eines anerkannten Ausbildungsberufes mit mehrjähriger Berufstätigkeit

Lehrgangsziel:

Ihr Ziel ist die Förderung Ihrer beruflichen Handlungskompetenz und die damit verbundene Aneignung von berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnissen. Sie werden in der Lage sein, die betriebliche Ausbildung selbstständig zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren.

Mit erfolgreichem Abschluss der Aufstiegsweiterbildung sind Sie befähigt:

  • den Betriebsinhaber bei der kaufmännischen Organisation und Durchführung betrieblicher Prozesse zu unterstützen,
  • Fach- und Führungsaufgaben insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen zu übernehmen,
  • operative und kaufmännische Aufgaben zu organisieren und durchzuführen und
  • Arbeitsabläufe und -prozesse zu überwachen.

Lehrgangsinhalte:

1.    Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen  

  • Definition und Bedeutung von Unternehmenszielen analysieren und in ein Unternehmenszielsystem einordnen
  • Bedeutung der Unternehmenskultur und des Unternehmensimages für die betriebliche Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit
  • Situation des Unternehmens am Markt analysieren und Erfolgspotentiale begründen
  • Informationen aus dem Rechnungswesen, insbesondere aus Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung, zur Analyse von Stärken und Schwächen eines Unternehmens
  • Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung
  • Rechtsvorschriften, insbesondere des Gewerbe- und Handelsrechtes sowie des Handels- und Wettbewerbsrechtes bei der Analyse von Unternehmenszielen und –konzepten anwenden

2.      Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten

  • Bedeutung persönlicher Voraussetzungen für den Erfolg beruflicher Selbstständigkeit
  • Wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung des Handwerks sowie Nutzen der Mitgliedschaften in Handwerksorganisationen
  • Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen sowie von Förder- und Unterstützungsleistungen bei Gründung und Übernahme eines Unternehmens
  • Entscheidungen zu Standort, Betriebsgröße, Personalbedarf sowie zur Einrichtung und Ausstattung eines Unternehmens
  • Marketingkonzept zur Markteinführung
  • Investitionsplan und Finanzierungskonzept, Rentabilitätsvorschau erstellen und Liquiditätsplanung durchführen
  • Rechtsform aus einem Unternehmenskonzept ableiten und begründen
  • Rechtsvorschriften, insbesondere des bürgerlichen Rechts sowie des Gesellschafts- und Steuerrechts
  • Möglichkeiten privater Risiko- und Altersvorsorge
  • Bedeutung persönlicher Aspekte sowie betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Bestandteile eines Unternehmenskonzeptes

3.    Unternehmensführungsstrategien entwickeln

  • Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation für die Entwicklung eines Unternehmens
  • Entwicklungen bei Produkt- und Dienstleistungsinnovationen sowie Marktbedingungen, auch im internationalen Zusammenhang
  • Einsatzmöglichkeiten von Marketinginstrumenten für Absatz und Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen
  • Veränderungen des Kapitalbedarfs aus Investitions-, Finanz- und Liquiditätsplanung
  • Konzepte für Personalplanung, -beschaffung und –qualifizierung
  • Bestimmungen des Arbeits- und Sozialversicherungsrechts bei der Entwicklung einer Unternehmensstrategie
  • Chancen und Risiken zwischenbetrieblicher Kooperationen
  • Controlling zur Entwicklung, Verfolgung, Durchsetzung und Modifizierung von Unternehmenszielen
  • Instrumente zur Durchsetzung von Forderungen
  • Notwendigkeit der Planung einer Unternehmensnachfolge, auch unter Berücksichtigung von Erb- und Familienrecht sowie steuerrechtliche Bestimmungen
  • Notwendigkeit der Einleitung eines Insolvenzverfahrens, insolvenzrechtliche Konsequenzen

4.    Grundlagen EDV, Buchhaltung unter Einsatz von Software umsetzen

  • Grundlagen EDV
  • Erstellung, Prüfung und Buchen von Belegen
  • Kassenbuch anlegen und prüfen
  • Lohnabrechnung vorbereiten
  • Vorbereitung des Jahresabschlusses

5.    Kommunikations- und Präsentationstechniken im Geschäftsverkehr einsetzen

  • Beratungsgespräche auch unter Einbindung EDV-gestützter Kommunikations- und Präsentationstechniken bedarfsgerecht führen
  • Beschwerden zur Verbesserung der Kundenbeziehungen nutzen
  • Sich und das Unternehmen präsentieren

Beginn:

20. Januar 2020

Dauer:

400 Unterrichtsstunden (berufsbegleitende Konzeption)

Abschluss:

Prüfung vor der Handwerkskammer

Verbessern Sie Ihre beruflichen Marktchancen durch eine Qualifikation und belegen Sie den Vorbereitungskurs für die Meisterprüfung Teil III. Der Technischer Fachwirt ist ein öffentlich-rechtlich anerkannter Abschluss in der deutschen Industrie oder im Handwerk, der eine Brücke zwischen technischer und kaufmännischer Kompetenz bilden soll. Technische Fachwirte sind hauptsächlich im mittleren bzw. oberen planenden und organisierenden Bereich, teilweise auch im technischen Ein- und Verkauf beschäftigt.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen kann die Maßnahme von Ihrem Bedarfsträger wie z.B. der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gefördert werden. Dazu ist die Beantragung eines Bildungsgutscheines nach §81 SGB III erforderlich. Bei diesbezüglichen Fragen können Sie sich gerne jeder Zeit an uns wenden. Ohne einen Bildungsgutschein belaufen sich die Kosten für den Vorbereitungskurs auf 2756,- EUR plus Studienmaterial und Prüfungsgebühr.

Dieser Vorbereitungskurs ist berufsbegleitend und findet in einer Kombination aus Online- und Präsenzzeiten statt. Die Präsenzzeiten finden im BVH in Salzwedel statt. Sie können von einem beliebigem Ort die Lehrgangsinhalte live mitverfolgen und selbstverständlich auch Fragen stellen. Die Kursteilnehmer sind über eine Weboberfläche miteinander verbunden, so dass ein virtuelles Klassenzimmer entsteht. Sollten Sie einmal verhindert sein, um an dem Livewebinar teilzunehmen, so können Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt die Aufzeichnungen ansehen. Dennoch wird es regelmäßige Präsenzveranstaltungen geben, so dass ein persönlicher Austausch und eine direkte Kommunikation möglich ist.

Foto: Sasha Sashina on Unsplash

Ihre direkte Ansprechpartnerin für diesen Kurs:

Frau Albrecht

Sie haben Fragen? Gerne können Sie mich kontaktieren, so dass wir alle Fragen besprechen und klären können.

Frau Albrecht ist erreichbar via:

Zielgruppe:

Voraussetzung für die Meisterprüfung ist eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich sowie eine ein- oder mehrjährige Berufserfahrung.
Zur Zielgruppe gehören:

  • Facharbeiter und Gesellen
  • Absolventen einer Gesellenprüfung oder sonstiger Abschlussprüfung eines anerkannten Ausbildungsberufes mit mehrjähriger Berufstätigkeit

Lehrgangsziel:

Ihr Ziel ist die Förderung Ihrer beruflichen Handlungskompetenz und die damit verbundene Aneignung von berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnissen. Sie werden in der Lage sein, die betriebliche Ausbildung selbstständig zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren.

Lehrgangsinhalte:

Ausbildungsverordnungen prüfen und Ausbildung planen

  • Vorteile und Nutzen betrieblicher Ausbildung
  • Strukturen des Berufsbildungssystems
  • Planung des betrieblichen Ausbildungsbedarfs
  • Ausbildungsberufe auswählen
  • Beteiligte und Mitwirkende an der Ausbildung
  • Eignung der Ausbildungsstätte

Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

  • Ausbildungsplan erstellen
  • Mitwirkung betrieblicher Interessenvertretungen
  • Kooperation mit der Berufsschule
  • Auswahl von Auszubildenden
  • An Einstellungen mitwirken
  • Am Vertragsabschluss mitwirken

Ausbildung durchführen

  • Einführung planen
  • Probezeit planen
  • Lernförderliche Bedingungen schaffen
  • Lern- und Arbeitsaufgaben entwickeln
  • Handlungsfähigkeit fördern
  • Ausbildungsmethoden einsetzen
  • Auf Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten reagieren
  • Zusatzqualifikationen nutzen
  • Bewerten und Beurteilen
  • Interkulturelle Kompetenzen fördern

Ausbildung abschließen

  • Auf Abschlussprüfungen vorbereiten
  • Zur Abschlussprüfung anmelden
  • Ausbildung beenden/ verlängern
  • Zeugnisse erstellen
  • Auf Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten hinweisen

Beginn:

Auf Anfrage

Dauer:

120 Unterrichtsstunden, berufsbegleitend

Abschluss:

Prüfung vor der IHK oder HWK

Selbst wenn Sie nicht den Meister in Ihrem Fachbereich erlangen möchten, ist dieser Vorbereitungslehrgang eine vorteilhafte Weiterbildung für Sie. Mit Bestehen der Abschlussprüfung bei der IHK/HWK sind Sie qualifiziert, in Ihrem erlernten Beruf auszubilden und die Arbeitskräfte von morgen zu formen.

Dieser AEVO-Vorbereitungskurs ist berufsbegleitend und findet in einer Kombination aus Online- und Präsenzzeiten statt. Sie können von einem beliebigem Ort die Lehrgangsinhalte live mitverfolgen und selbstverständlich auch Fragen stellen. Die Kursteilnehmer sind über eine Weboberfläche miteinander verbunden, so dass ein virtuelles Klassenzimmer entsteht. Sollten Sie einmal verhindert sein, an dem Livewebinar teilzunehmen, so können Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt die Aufzeichnungen ansehen. Zu Beginn des Vorbereitungskurses, zur Hälfte und zum Ende gibt es Präsenzveranstaltungen, so dass ein persönlicher Austausch und eine direkte Kommunikation möglich ist.

Ihr direkter Ansprechpartner für diesen Kurs:

Dr. Juliane Beck

Sie haben Fragen? Gerne können Sie mich kontaktieren, so dass wir alle Fragen besprechen und klären können.

Frau Dr. Beck ist erreichbar via: