Aufstiegsweiterbildung ist toll

Aufstiegsweiterbildung

Zielgruppe:

Voraussetzung für die Meisterprüfung ist eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich sowie eine ein- oder mehrjährige Berufserfahrung.

Zur Zielgruppe gehören

  • Facharbeiter und Gesellen
  • Absolventen einer Gesellenprüfung oder sonstiger Abschlussprüfung eines anerkannten Ausbildungsberufes mit mehrjähriger Berufstätigkeit

Lehrgangsziel:

Ihr Ziel ist die Förderung Ihrer beruflichen Handlungskompetenz und die damit verbundene Aneignung von berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnissen. Sie werden in der Lage sein, die betriebliche Ausbildung selbstständig zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren.

Lehrgangsinhalte:

Ausbildungsverordnungen prüfen und Ausbildung planen

  • Vorteile und Nutzen betrieblicher Ausbildung
  • Strukturen des Berufsbildungssystems
  • Planung des betrieblichen Ausbildungsbedarfs
  • Ausbildungsberufe auswählen
  • Beteiligte und Mitwirkende an der Ausbildung
  • Eignung der Ausbildungsstätte

Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

  • Ausbildungsplan erstellen
  • Mitwirkung betrieblicher Interessenvertretungen
  • Kooperation mit der Berufsschule
  • Auswahl von Auszubildenden
  • An Einstellungen mitwirken
  • Am Vertragsabschluss mitwirken

Ausbildung durchführen

  • Einführung planen
  • Probezeit planen
  • Lernförderliche Bedingungen schaffen
  • Lern- und Arbeitsaufgaben entwickeln
  • Handlungsfähigkeit fördern
  • Ausbildungsmethoden einsetzen
  • Auf Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten reagieren
  • Zusatzqualifikationen nutzen
  • Bewerten und Beurteilen
  • Interkulturelle Kompetenzen fördern

Ausbildung abschließen

  • Auf Abschlussprüfungen vorbereiten
  • Zur Abschlussprüfung anmelden
  • Ausbildung beenden/ verlängern
  • Zeugnisse erstellen
  • Auf Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten hinweisen

Beginn:

auf Anfrage

Dauer:

120 Unterrichtsstunden (Vollzeit oder berufsbegleitend)

Abschluss:

Prüfung vor der Handwerkskammer

Verbessern Sie Ihre beruflichen Marktchancen durch eine Qualifikation und belegen Sie den Vorbereitungskurs für die Meisterprüfung Teil III.

Zielgruppe:

Voraussetzung für die Meisterprüfung ist eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich sowie eine ein- oder mehrjährige Berufserfahrung.
Zur Zielgruppe gehören:

  • Facharbeiter und Gesellen
  • Absolventen einer Gesellenprüfung oder sonstiger Abschlussprüfung eines anerkannten Ausbildungsberufes mit mehrjähriger Berufstätigkeit

Lehrgangsziel:

Ihr Ziel ist die Förderung Ihrer beruflichen Handlungskompetenz und die damit verbundene Aneignung von berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnissen. Sie werden in der Lage sein, die betriebliche Ausbildung selbstständig zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren.

Lehrgangsinhalte:

Ausbildungsverordnungen prüfen und Ausbildung planen

  • Vorteile und Nutzen betrieblicher Ausbildung
  • Strukturen des Berufsbildungssystems
  • Planung des betrieblichen Ausbildungsbedarfs
  • Ausbildungsberufe auswählen
  • Beteiligte und Mitwirkende an der Ausbildung
  • Eignung der Ausbildungsstätte

Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

  • Ausbildungsplan erstellen
  • Mitwirkung betrieblicher Interessenvertretungen
  • Kooperation mit der Berufsschule
  • Auswahl von Auszubildenden
  • An Einstellungen mitwirken
  • Am Vertragsabschluss mitwirken

Ausbildung durchführen

  • Einführung planen
  • Probezeit planen
  • Lernförderliche Bedingungen schaffen
  • Lern- und Arbeitsaufgaben entwickeln
  • Handlungsfähigkeit fördern
  • Ausbildungsmethoden einsetzen
  • Auf Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten reagieren
  • Zusatzqualifikationen nutzen
  • Bewerten und Beurteilen
  • Interkulturelle Kompetenzen fördern

Ausbildung abschließen

  • Auf Abschlussprüfungen vorbereiten
  • Zur Abschlussprüfung anmelden
  • Ausbildung beenden/ verlängern
  • Zeugnisse erstellen
  • Auf Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten hinweisen

Beginn:

auf Anfrage

Dauer:

120 Unterrichtsstunden (Vollzeit oder berufsbegleitend)

Abschluss:

Prüfung vor der Handwerkskammer

Selbst wenn Sie nicht den Meister in Ihrem Fachbereich erlangen möchten, ist dieser Vorbereitungslehrgang eine vorteilhafte Weiterbildung für Sie. Mit bestehen der Abschlussprüfung bei der IHK/HWK sind Sie qualifiziert, in Ihrem erlernten Beruf auszubilden und die Arbeitskräfte von morgen zu formen.