Aktivierungs-, Orientierungs- und Coachingmaßnahmen Flüchtlinge

Zielgruppe:

Das Angebot richtet sich an Ausländerinnen und Ausländer mit Aufenthaltsgestattung, Duldung oder Aufenthaltserlaubnis. Sie haben bislang kein Sprachzertifikat erhalten und (noch) keinen Anspruch auf einen Integrationskurs oder einen Deutschkurs und sind nicht schulpflichtig.

Ausländerinnen und Ausländer...

  • mit einer Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender gem. § 63 I Satz 1 AsylG,
  • mit einer Bescheinigung mit Aufenthaltsgestattung gem. § 55 AsylG,
  • mit einer Bescheinigung mit einem humanitären Aufenthaltstitel gem. § 22 AufenthG,
  • deren Abschiebung gem. § 60a Abs. 2 Satz 3 oder Abs. 2b AufenthG vorrübergehend ausgesetzt wurde,
  • mit einer Aufenthaltserlaubnis gem. § 23 Abs. 1 AufenthG (Härtefallregelung),
  • mit einer Aufenthaltsgewährung gem. § 24 AufenthG  (vorübergehender Schutz), wenn die Aussetzung der Abschiebung noch keine 18 Monate zurück liegt.

Ausländerinnen und Ausländer aus Herkunftsstaaten, die als sichere Herkunftsstaaten nach § 29a AsylG eingestuft sind, sind nur nachrangig teilnahmeberechtigt.

Lehrgangsziel:

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen:

  • die Grundlagen der deutschen Sprache erlernen
  • eine Erstorientierung in der deutschen Gesellschaft erhalten
  • Sprachniveau GER A1 oder GER A2 erreichen
  • nahtlos an weiterführende sprachliche Fördermaßnahmen anknüpfen

Erhöhung der:

  • Erwerbsbeteiligung
  • Qualifikation
  • Kompetenzen

Vorbereitung der Ausländerinnen und Ausländer auf eine spätere Integration in den Arbeitsmarkt.

Lehrgangsinhalte:

  • Erlernen von einfachen Grundlagen der deutschen Sprache anhand von praktischen Beispielen.
  • Themenfelder:
    • Kennenlernen und soziale Kontakte
    • Alltag, arbeiten und Leben in Deutschland
    • Umgang mit Behörden und Ämtern, Mobilität
    • Gesundheit, medizinische Versorgung, wohnen und Wohnraum
    • Kindergarten und Schule, Orientierung vor Ort
    • Medien, Feiertage, Sitten und Gebräuche Rollenverständnis
    • Grundrechenarten, Umgang mit dem PC
    • Bewerbung, Berufe

Beginn:

17.09.2018 bis 11.01.2019

Dauer:

350 Stunden (UE), 25 UE pro Woche, 5 UE pro Tag

Abschluss:

Sprachprüfung

Sprache bedeutet einen wichtigen Schritt in Richtung wohlverstandener Integration. Mit dem niedrigschwelligen Sprachkurs für Ausländerinnen und Ausländer biten wir einen Kurs als Grundlage für den Einstieg in die deutsche Sprache und deutsche Gesellschaft.

Dieser Sprachkurs wird ausschließlich an unserem Standort in Stendal angeboten!

Ihr Ansprechpartner für diesen Kurs:

Thomas Just

Herr Thomas Just ist erreichbar via:

E-Mail: t.just@bvh-karriere.de
Telefon: 03931 53 09 93-0

Das Landesprogramm wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen-Anhalt

Zielgruppe:

Teilnehmer sind arbeitsfähige, nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem AsylblG, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht der Vollzeitschulpflicht unterliegen.
Dies gilt nicht für Leistungsberechtigte nach § 1 Absatz 1 Nummer 1 AsylbLG, die aus einem sicheren Herkunftsland nach § 29a AsylG stammen, sowie für geduldete und vollziehbar ausreisepflichtige Leistungsberechtigte.

Lehrgangsziel:

Flüchtlinge sollen mittels niedrigschwelliger Angebote in Arbeitsgelegenheiten an den Arbeitsmarkt herangeführt werden.

Lehrgangsinhalte:

Die Teilnehmer können die Grundregeln des gesellschaftlichen Lebens in unserem Land kennenlernen und auch Sprachkenntnisse erwerben. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Gemeinwohl.
Darüber hinaus können die in den Arbeitsgelegenheiten gewonnenen Erkenntnisse über die Fähigkeiten und Kenntnisse der Teilnehmenden später für weiterführende Maßnahmen zur Integration bzw. Arbeitsförderung genutzt werden.

Beginn:

laufender Einstieg möglich

Dauer:

Die individuelle Teilnahmedauer beträgt für jeden Teilnehmenden bis zu 6 Monate und eine maximale wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden.

Abschluss:

trägerinternes Zertifikat

Geflüchtete finden bei uns eine erste Anlaufstelle für ihr zukünftiges Leben in Deutschland.

Diese Maßnahme endet im September 2018.

Zielgruppe:

Das Angebot richtet sich an Frauen und Männer, mit oder ohne abgeschlossener Berufsausbildung, Berufseinsteiger, Menschen mit Migrationshintergrund.

Lehrgangsziel:

Durch die gewerbliche Weiterbildung werden Sie in den Gewerken Holz, Metall und Maler fachtheoretisch beschult und fachpraktisch unterwiesen sein, Kenntnisse in diesen Berufsfeldern erlernen, verblichene Fähigkeiten und Fertigkeiten auffrischen und stabilisieren. Mit dem fachbezogenen Deutsch wird Ihre vorhandene Sprachbarriere aufgehoben und der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt erleichtert.

Lehrgangsinhalte:

1. Berufstheoretische Kenntnisvermittlung und fachpraktische Unterweisungen 700 Stunden

Berufsfeld Maler

  • Grundlagen der technischen Mathematik
  • Arbeitsschutz, Unfallverhütung, Umweltschutz und rationale Energieverwendung
  • Werkzeug und Geräte
  • Lesen und Anwendungen von Zeichnungen
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan
  • Metallische und nichtmetallische Untergründe bearbeiten

Berufsfeld Metall

  • Arbeitsschutz, Unfallverhütung, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
  • Grundlagen der technischen Mathematik
  • Umgang, Wartung und Pflege von Mess- und Werkzeugen
  • Grundfertigkeiten der Metallbearbeitung
  • Manuelle Bearbeitungsverfahren
  • Verschiedene Arten von Bolzen, Stiften, Schrauben, Muttern, Scheiben und Sicherungselementen
  • Einleitende Projekte

Berufsfeld Holz

  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Gestalten und Konstruieren von Erzeugnissen
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen
  • Be- und Verarbeitung von Holzstoffen
  • Handhabung von Werkzeugen und Geräten
  • Herstellen von Teilen und Zusammenbauen zu Erzeugnissen

2.   Fachbezogenes Deutsch 140 Stunden

  • Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch in dem entsprechenden Berufsfeld
  • Reflexion über Sprache und Sprachgebrauch im berufsbezogenem Deutsch
  • Umgang mit Texten, Umgang mit Kundenaufträgen – berufsbezogen
  • Fachspezifisches Deutsch in Wort und Schrift in dem entsprechenden Berufsfeld
  • Fachbegriffe in der Werkzeug- und Materialkunde

3.   Praktikum 160 Stunden


Bei Vorliegen der Voraussetzungen kann die Maßnahme von Ihrem Bedarfsträger wie z.B. der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gefördert werden. Dazu ist die Beantragung eines Bildungsgutscheines nach § 81 erforderlich.

Beginn:

auf Anfrage

Dauer:

25 Wochen / Vollzeit Montag bis Freitag (840 Unterrichtsstunden, 160 Stunden Praktikum)

Abschluss:

trägerinternes Zertifikat

Handwerkliche Theorie und Praxis ergänzen sich in dieser Maßnahme und bilden eine solide Grundlage für eine berufliche Zukunft in Deutschland.

Zielgruppe:

Frauen und Männer, mit oder ohne abgeschlossener Berufsausbildung, Berufseinsteiger, Menschen mit Migrationshintergrund.

Lehrgangsziel:

Durch die gewerbliche Weiterbildung werden Sie in den Bereichen Hotel, Gaststätten und Hauswirtschaft fachtheoretisch beschult und fachpraktisch unterwiesen sein, Kenntnisse in diesen Berufsfeldern erlernen, verblichene Fähigkeiten und Fertigkeiten auffrischen und stabilisieren. Mit dem fachbezogenen Deutsch wird Ihre vorhandene Sprachbarriere aufgehoben und der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt erleichtert.

Lehrgangsinhalte:

Berufstheoretische Kenntnisvermittlung und fachpraktische Unterweisungen
Hotel / Gaststätten / Hauswirtschaft 600 Stunden

Grundlagen der Hygiene

  • Vorschriften und Grundsätze zur Personal- und Betriebshygiene
  • Desinfektions- und Reinigungsmittel ökonomisch einsetzen
  • Arbeitsplatz unter Berücksichtigung hygienischer und ergonomischer Anforderungen einrichten und vorbereiten
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

Arbeiten im Küchenbereich

  • Produkte auf Beschaffenheit prüfen und Verwendungszweck zuordnen
  • Arbeitstechniken und Garverfahren zur Herstellung einfacher Speisen anwenden
  • Einfache Speisen unter Berücksichtigung der Rezeptur, der Ernährungslehre und der Wirtschaftlichkeit zubereiten
  • Vorgefertigte Produkte unter Beachtung von Verarbeitungsstufen, Rezepturen und Wirtschaftlichkeit zu einfachen Speisen verarbeiten

Umgang mit Gästen, Beratung und Verkauf

  • Gespräche gäste- und unternehmensorientiert führen
  • Sprachliche und nichtsprachliche Ausdrucksmöglichkeiten anwenden
  • Reklamationen entgegennehmen, bearbeiten und Lösungen aufzeigen
  • Reservierungswünsche entgegennehmen und ausführen
  • Gäste unter Berücksichtigung ihrer Wünsche beraten

Servicebereich

  • Auswirkungen des persönlichen Erscheinungsbildes, Verhalten zu Gästen
  • Aufgaben, Befugnisse und Verantwortung im Rahmen der Ablauforganisation berücksichtigen
  • Mitteilungen und Aufträge entgegennehmen, weiterleiten bzw. bearbeiten
  • Empfang und Betreuung von Gästen
  • Speisen und Getränke servieren und ausheben
  • Menügedecke auflegen
  • Betriebliche Kassensysteme bedienen

2.   Fachbezogenes Deutsch 140 Stunden

  • Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch in dem entsprechenden Berufsfeld
  • Reflexion über Sprache und Sprachgebrauch im berufsbezogenem Deutsch
  • Umgang mit Texten, Umgang mit Kundenaufträgen – berufsbezogen
  • Fachspezifisches Deutsch in Wort und Schrift in dem entsprechenden Berufsfeld
  • Fachbegriffe in der Werkzeug und Materialkunde

3.    Praktikum 160 Stunden


Bei Vorliegen der Voraussetzungen kann die Maßnahme von Ihrem Bedarfsträger wie z.B. der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gefördert werden. Dazu ist die Beantragung eines Bildungsgutscheines nach §81 erforderlich.

Beginn:

auf Anfrage

Dauer:

23 Wochen/ Vollzeit Montag bis Freitag (740 Unterrichtsstunden, 160 Stunden Praktikum)

Abschluss:

trägerinternes Zertifikat

In dieser Weiterbildung verknüpfen sich berufliche Qualifizierung mit sprachlicher Kompetenz im Hotel- und Gaststättenbereich. Nutzen Sie Ihre Chance und legen Sie ein stabiles Fundament für eine gesicherte Zukunft.

Zielgruppe:

Im Fokus stehen Migranten mit einer Aufenthaltserlaubnis und guter Bleibeperspektive, sowie arbeitslose und arbeitssuchende erwerbsfähige Frauen und Männer mit Migrationshintergrund, die nur gering Deutsch sprechen und die Zugangsvoraussetzungen des SGB II und SGB III § 45 erfüllen. Sprachniveau A1, SGB II oder SGB III Empfänger.

Lehrgangsziel:

Das Ziel ist es, durch vermittelte berufspraktische Erprobungen langfristig in den Arbeitsmarkt integriert zu werden, sowie der Erwerb berufsbezogener Deutschkenntnisse und die Verbesserung. Des weiteren werden Sie Ihre beruflichen und persönlichen Talente durch die wissenschaftlichen Testverfahren hamet 2, Geva oder Peakus erkennen.

Lehrgangsinhalte:

Aktivierung und Orientierung

Kompetenz- und Talentecheck- Entdecken von beruflichen und persönlichen Talenten und Feststellung der Vermittlungshemmnisse und Kompetenzen mit einem Stärken- und Schwächenprofil.

Die Themen entsprechen den wichtigsten alltäglichen Lebensbereichen wie z.B. Ämter, Behörden, Arbeit, Wertevermittlung, Traditionen und Gleichstellung von Mann und Frau in den  Betrieben, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Betreuung und Erziehung von Kindern, Pünktlichkeit, Gesundheit und Hygiene, Mediennutzung, Mobilität, Umwelt, Sauberkeit, soziale Kontakte u.v.m. Heranführen an den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in modularer Form nach individuellem Bedarf.

Modul 1 - IT-Medienkompetenz

  • Umgang und Nutzung von visuellen, audiovisuellen und Printmedien
  • Vermittlung der Kenntnisse im Hinblick auf die Berufsorientierung, die Integration in Arbeit und Ausbildung
  • Aktive Suche nach Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Nutzung der „Jobbörse“

Modul 2 - Sprachförderung

  • Hören, Schreiben, Verstehen, Kommunikation, berufsbezogenes Deutsch

Modul 3 - allgemeiner berufsbezogener Grundlagenbereich

  • berufsbezogene Mathematik, allgemeiner kaufmännischer Schriftverkehr

Modul 4 - Berufs- und betriebspraktische Erprobung/Begleitete Exkursionen zur Orientierung

  • Individuelle betriebspraktische Erprobung in Betriebsfeldern wie z.B. Maler, Metall, HOGA, Verkauf, Reinigung

Modul 5 - Orientierung und Aktivierung für den deutschen Arbeitsmarkt

  • Individuelles Coaching, Bewerbungscoaching

Bei Vorliegen der Voraussetzungen kann die Maßnahme von Ihrem Bedarfsträger wie z.B. der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gefördert werden. Dazu ist die Beantragung eines Aktivierungs- und Eingliederungsgutscheines (AVGS) nach § 45 SGB III erforderlich.

Beginn:

auf Anfrage, individueller Einstieg möglich

Dauer:

520 Unterrichtsstunden in Vollzeit Montag bis Freitag

Abschluss:

trägerinternes Zertifikat

Erkundung und Aufbau Ihrer Talente wird hier ganz groß geschrieben. Verlassen Sie sich auf unsere geschulten Mitarbeiter, sie sind Ihr Wegweiser in eine berufliche Zukunft.